Washing the shame away…

© Andrè M. Pietroschek, all rights reserved

Tonight was another proverbial milestone in the degeneration of fantasy roleplaying to me. I had searched the Internet for a list of free adventures for some of the systems which kept themselves alive longer than any one hit wonder or fraud scheme.

The Shallowing. Yes, I call it that. The life-lesson repetitiveness of the questions and insights we would have never wasted our youth upon:

  • “Why did the roleplaying scene degenerate into a diseased bunch of drug-crazed, socially semi-dysfunctional idiots?” It did not, it has never been anything but that.

  • “Why does some obvious lunatic or child-molesting pervert get away with milking the big money while I stay lowest on the cash flow?” Does not matter, as I have to work jobs like anybody else, and it will never be me to command the law enforcement on planet Earth either. 😉

  • My favorite: “How could a woman both gorgeous and well-educated allow her false friends to drag her back down into the worst nightmare one can mix from drug abuse, mental disorders, and rolling dice?” Simply because she did. Maybe lack of social skills or lack of vigilance, maybe naivety or dark ambition clouding her judgment.

Lack of care is called quickness these days. Easy to be fast, when 90% of the necessary work have not been done at all. I dislike that. Dishing half-finished computer games as a full product does sell nowadays, too. OK. Writing plagiarized roleplaying adventures without the minimum effort every criminal of my age would have invested to disguise the product and the person as legitimate authorship is SO bygone. Much like the sanity of those fuck-ups. The Unappreciated haunt society.

Wasted chances, my life and my love affairs are one more unwanted lore-book about that, too. Still wasting the chance to attach “Middle Earth Roleplaying (MERP)” or “The one ring RPG” to the movie successes of the Lord of the Rings saga IS a business failure of greater scale. Merely one example.

Learning to let go. I could still throw a decent temper tantrum frenzy at the “Hanged Man” tarot card. Still it did not happen in decades. People have to make their own experiences, including their failures and setbacks. I was told & taught that often enough. Some people wanted to be rid of me, others I had to remove out of my personal life, as whoever or whatever the guilt factor, the relation was too toxic to ever become functional or beneficial again.

Toxic personalities and toxic magick. The first a life lesson bunch found in psychology, if you were too dumb or ignorant to realize it on your own. The latter a form of magick which culminates in sexual sadism, torture, and murder. There are books published about it, some even proudly psychopathic with their chosen titles.

Kinda turning your mental disorder and lack of social skills into an arsenal of weaponry and murder tools. Much like dangerous stalkers and fans of “invisible crimes or no-touch torture”. Picturesque summary:

OrganizedStalking

Age 45 now. I never thought it would be such a long ordeal. Several options came close to forcing myself into “Death is only the beginning” kinda morgue pilgrimage.

I once claimed that writing, among others, can be a form of emotional exorcism. I can’t verify it worked on this text, as I find it completely superfluous and a waste of my time and effort. Still I could be wrong, or some lonely widow kickstarters money and gifts me a charity part… Sounds more like a fever dream or wishful thinking, as said, I didn’t do minimum wage jobs for fun alone, I did it, as all of us have to stand up and rebuild their life.

Maybe I write another micro-poem now. I clearly found no enticing or inspiring last comment to spice-up this little note.

Thanks for your time!

Rage, an Iteki-Freestyle-Myku-Haiku
© Andrè M. Pietroschek, all rights reserved

Today I felt rage
arising from capitalism’s price.
Pollution devours us.

https://pietroschekblog.wordpress.com

Advertisements

A Darker Eye – Children of a false god

A Darker Eye – Children of a false god
Fiction, not mockery? 😉

Ideas and Text © Andrè M. Pietroschek, all rights reserved

Disclaimer:

This etext is offered solely for personal and entertainment purposes. The author and publisher are not offering it as legal, accounting, or other professional services advice. While best efforts have been invested in preparing this version and its sub-context, the author and publisher make no representations or warranties of any kind, and assume no liabilities of any kind with respect to the accuracy or completeness of the contents and specifically disclaim any implied warranties of safety, functionality, reliability or fitness of use for any specific purpose. Neither the author nor the publisher shall be held liable or responsible to any person or entity with respect to any loss or incidental or consequential damages caused, or alleged to have been caused, directly or indirectly, by the information, prose, ideas, and opinion contained herein. No warranty may be created or extended by sales representatives or written sales materials. Every personality is different and the worldview, moods, prose, and conclusions contained herein may not be suitable for your situation or anyone’s well-being.

The belit… Wizened wizard

For untrained observers and streetwise watchers alike it might have just seemed to be one more drunken, old man staggering home. Except that the nigh-narcissist, ornamented wizard-robes did broadcast a different truth, and nefarious opportunity, to looters, thieves, and robbers.

For Magister Magistorum Johann from Bannenfels it was the toughest walk he ever had to make. By all his medical knowledge he was walking straight into Boron’s realm, the Realm of the Dead. He was poisoned, back-stabbed, and bleeding. It did not need any scientific analysis to convince him that metal shrapnel still stuck in his own flesh, as he could feel the absence of astral energy. The flow of mentally refreshing, carefully studied magical energy which allowed him to cast spells, incantations, and rituals.

Balsam Salabunde, wound balm incantation, would otherwise heal him swiftly, followed by Clarum Purum neutralizing the poison or venom from his body. Poison was alchemically created, while venom was naturally extracted from snakes, spiders, and other oft involuntary spenders.

‘Now you lecture yourself in these damp, dirty alleys, ye old fool!’ scolded Johann himself.

The wizard stumbled forth, semi-conscious and harshly aware of his surroundings anymore. It did no longer matter, as even the highest and most eloquent could die like alley-skulking criminals do. Johann had never sacrificed his wisdom to academic hubris, and neither to arcane supremacy complexes. Or he hoped that such an estimation was true, as self-evaluation never escaped a certain influence by humanoid ego!

The old man collapsed without anything but the sound of his staff hitting the cobblestone being witnessed about it. Johann found himself distracted from the array of dead heroes, deceased ancestors, and all the students and the dutiful he had met in his active decades. Trained into an embodiment of discipline it was beyond him to outrage, but not beyond him to appreciate that one more lesson about why soldiers disliked being abandoned behind enemy lines. It did not feel, as if any educated and twelve-god serving man or woman would ever deserve such.

Oh, yes, distracted. Johann knew blood-loss burdened the mind, and no training that would not be undone by Death, Eternal Lord Boron. Still his mind resisted the urge to forget about it and drift into the final slumber, as merciful as that pain-suppressing exhaustion might seem. A seething hatred, and the long-known stench of… Witchcraft!

Well, kings and queens have their usurpers, criminals had their opportunists and betrayers, and wizards had their own agents of envy and doom, too. Johann watched, dreamy-eyed, and with befuddled senses, as the source of seething hatred stepped forward, straight into the emanations of looming Death. Some part of his mind remembered that such was one of the few risks spawning the superstitions about bad omens, and other folk hysteria.

‘Nameless One and Phexen’s right, empowered by Hesinde’s might, aid me in this sacred spell tonight. Boron, please, great lord, step aside!’

A strange, nigh-drug-like glee rushed through the body of the wizard, as the metal shrapnel was retreating, falling off his body with a harshly heard tingling sound. Life returned into his body, and the regeneration of arcane energy had already begun before the wizard could fully clear his mind.

Johann knew tests of faith, and he knew that more than one accredited university wizard would brown his underwear instead of opposing forces no aura shield could ever hope to hold back or absorb. The man who had just confessed being outside of the predominant pantheon, and sympathizing with the forbidden god, called on a force most rare, a component once known in greater miracles and old legends, when people were good, and evil was always overcome. The wizard knew this force, as he had lived through decades within which many confused it with pride. It was once known as honor.

The unconditional faith of doing it with less cultivated magic, like witchcraft or shamanic rites, be they elven, demonic, goblin or lizard in origin, was not only a rarity, it was an exception to the rule of dangerously flawed hedge wizardry, folk tales, and atrocities committed by any participating faction.

‘You studied folks and your despicable hubris! A favor was repaid, old man, and I was the last one even considering to pay back that debt. Pee off now, or play alley-rat with the criminals.’ spoke the bum-like helper, once more with seething hatred as an undertone, and nothing but hostility in his eyes.

His savior spat unto the cobblestone, gave one most displeased look into Johann’s direction, and began to leave. Johann watched the bald, fat, and sickly human who seemed to stem from a region with black-tobrian ancestry. His clothing was that of an alley-walker or traveler, robust and with leather reinforcements. He wore a rough vest with cheap fur inlay, speaking of someone spending many a night outside of Travia’s guestrooms or a comforting home. His belt carried the typical weapons of less genteel, streetwise folks, deadly but concealable tools of murder and mayhem.

‘Sir, I owe you my life, let me at least recompense you for your service, and discomfort?’ spoke Johann, who disliked the thought of being a useless wretch, even, if just for one fateful night.

‘The god’s already resolved that issue, Sir. And to remind you: Your robe alone could have fed the needy in this downtrodden city part, and that pouch of coins alone would tempt nigh-anyone here to rob you on the spot. Fare thee well!’ spoke his unnamed savior.

The wizard watched the warlock take his leave, for the first time not convinced that everything was as easy, as the most common prejudices about the disease ridden underclasses insisted it to be.

Kiss of the Succubus

‘Does my favorite crippled wretch succumb to blood-loss and gut rot once more?’ asked the woman of nigh-elven beauty.

‘Not that soon. I still suffer that delusion of striving to reach higher, succubine standards after all.’ smirked the warlock.

‘Proud of your prowess, dear? You returned a favor to the god’s, be they false ones or nameless reality.’ mocked the succubus.

‘Perhaps a tipsy, tiny bit totally proud to have overcome racism and indoctrination, lady of the brimstone nights.’

The Succubus displayed a dangerously convincing mimicry of shock, and confusion. ‘Sir Mageling, do you still insist that all succubi who are proclaimed horny, kiss-you-males-dead demonesses, could actually just been infuriated by absolutely every yokel treating them like easily defeated, mutated whores?

‘In his forthcoming book the anonymous, maybe even willingly nameless, author accuses established universities and arcane colleges alike to be egomaniac, craven bookworms considering one of the most diplomatic and violent free variations of the ancient elves to be accused by the only scum really delving in nothing but egomania, sexism, and depravity – the wizards who sold out to the suppressors of the free folks!’

‘Such a book wouldn’t sell well, and cashing the pay would result in ambushes by witch-hunters and Praios-crazed mobs time and time again!’ they both recited in unison, still chuckling though.

Staring into the nightly sky one instant the warlock spoke: ‘My lifespan is far more limited than yours, and even at best I have less than 4 years left.’

The Succubus left the bed they had shared, and strode over to the altar of vanity, the small makeup & dressing table with the mirror many a woman craved to own.

‘And even with all the burden, you still stuck to that old, flawed path. You know, sometimes I use the scrying pool, filled by my tears for all the crippled bums and starving babies, and watch your younger self. The little loser, a born bastard, trapped between being a petty criminal and a sadly desperate occult delver of abstract witchcraft.’

‘Sorry, wasn’t that scrying pool filled with the blood of rapists, child molesters, and children embracing monstrosity?’ asked the warlock in a humorously mocking tone.

‘No, holy virgins protect us! Such would imply that Praios alone couldn’t even uphold the law, and that thousands in every city are victimized by abusers and brutes, while Phex claims his clergy needs only a dagger as armament.’

‘Impossible, the twelve gods do not envy the Nameless One for his being god enough to handle it all, while they had to gang-up to keep their scheme running. Such would be madness, until one is among the mortals who had to survive the whims of the gods countless times before!’

Both knew that nobility and clergy were responsible for their own debauchery and corruption. Contrary to common believe the faithful found few enemies in the gods, but plenty in religions and mortal interpretations.

Subduing his anger the warlock reached out for the Succubus, but was gently reposed.

‘The stain of honor will force my beloved, knightly hero to pick the lock of my chastity belt later, as another valiant compatriot is in grave danger, and needy of battle-ready assistance.’

The warlock felt the truth of the statement even before he could verify it by divination or aura reading.

‘Oh, darling, you really wanna leave without kissing me goodbye?’ glared the black-humored Succubus.

‘No, but dead warlocks can’t save their beloved friends and families.’ foretold the warlock.

‘Lucky me, you are the fat and ugly type, in case you hadn’t noticed!’ snarled the gorgeous lady of the night.

The Succubus watched him grab his armored coat and satchel, striding away to keep another personal ally alive, or dying by his side.

She knew a lot more than her little pseudo-lover was told by her, and she had neither regrets, nor any urge to support him. Lilith, Desdemona, Borbarad, and science agreed on mortals being quite meaningless, and that insight struggling with mortal ego simply to make only the better ones survive for a while.

A cryptic lady scorned

The warlock hurried through the night, knowing the worth of reliable allies and companions left him not too much of a choice. Infuriating them by sitting safely at home was a nigh-guaranteed way to turn them into enemies or antagonists.

Graverobbers were one of the most common ‘misunderstood as criminal’ ilks on the soil of Aventuria.

Author Note: I take a break. Selling ebooks failed so far, my next real world job talks start this week, and I have workouts to do and an apartment to keep cleaner than before…

  • While technically outdated I enjoyed playing ‘Shadowrun – Dragonfall’, and I will try to check ‘Shadowrun- Hong Kong’. Maybe a missed goldie, or mere nostalgia of my gone youth.

  • While harshly better than ‘Drakensang – River of Time’ I did enjoy some moments of ‘Blackguards’, and have the sequel on my list of cheap-purchase-games to rush through… Tactical fights are such a waste of time, if no auto-combat handles that.

  • ‘Demons Age’ or even ‘Torment – Tides of Numenera’ may be…

The truth is that I am progressing, developing away from that reclusive, casual lethargy of gaming and writing alike. Since I returned from the urban homeless I tried to save some lives, worked six months through minimum wage physical labor, and am surrounded by criminals in real life. It spoils the joy of Shadowrun, and the joy of playing rogues. Fantasy rogues are charismatic and skilled, most real world criminals are unwashed, ill-educated, misbehaving, pestering brutes.

Oh, and because the chances for it are SO MUCH on my side:

http://ko-fi.com/886PSRS8VAWT

Kirchenbann – Die Skinhead Offenbarung

Willkommen zu „Kirchenbann – Die Skinhead Offenbarung“

Idee und Text © Andrè M. Pietroschek, alle Rechte vorbehalten

® ™ Morrowind Bildschirmfotos © Bethesda Softworks/Ubi Soft

Auch wenn weltweit bewiesen ist, das unsere gespaltene Kirche durchaus auch mal Fehler macht, oder nicht immer unproblematisch ist, so bleibt dies doch eine fiktive Ausarbeitung um den Nerevarine Kult und die Verräter an Dagoth Ur. Die ursprüngliche und deutlichere Formulierung ziehe ich nach einem Gespräch mit dem Pfarrer meiner Gemeinde zurück. Nicht aus Angst, sondern für die Menschen, die bei dem Fehlverhalten keine Schuld trifft. Die Probleme wurden nicht effizient gelöst, doch reißerische Schlagzeilen mag ich wirklich weniger, als sogenannte objektive Berichterstattung. Ist das Hoffnung? Werden wir Christen die Fehler korrigieren, statt sie zu vertuschen? Jesus hat sogar bewaffneten Widerstand gegen Unterdrücker geleistet. Wissenschaftlich bewiesen und auch das wollte die gespaltene Kirche verheimlichen und leugnen (Lebt wie Judas, sterbt wie Judas). Natürlich gibt es auch da Ausnahmen. Die werden von der Kirche aber ebenfalls unterdrückt und niemals befördert. Mein Mondzucker ist nicht Euer Mondzucker!

sed et in tua doctrina ecclesia effecta est rationalis, propter deium

Meine Übersetzung (2): Mit dieser Schrift die Kirche zur Vernunft zu bringen, um Gottes Willen

Doch der sanften Worte sind genug gesprochen.

Lassen Sie mich Ihnen meine ersten Schritte schildern. Verzeihen Sie mir, wenn ich hier und da ein wenig von der Wahrheit abweiche, um der Kunst, oder der Legendenbildung, Tribut zu zollen. Bedenken Sie auch, das, während ich erzähle, schmerzliche Erinnerungen an harte Zeiten meines Lebens und die damaligen Ereignisse Revue passieren.

Manchmal steht man erschütternde Momente durch und scheitert dann beim Versuch, damit zu leben. Doch ich bin ein Skinhead. Geboren als Bretone, von Mönchen, Nonnen und Hexenjägern/Innen in ihrer dunkelsten Stunde inspiriert. Es war der Kampf gegen den unerwarteten Gegner. Die perfide Bösartigkeit. Während die Mönche und Nonnen sich Körper und Seele widmeten und die Hexenjäger/Innen ihre Pflicht gegenüber der Gemeinschaft taten, hatte sich der wahre Feind verschanzt. Der wahre Feind war innen. In uns und um uns und mit uns!

Der Tribunal-Tempel selbst war der Teufel, den man aus Dagoth Ur und der Legion am Roten Berg machen wollte. Auf Kosten der freien Völker. Selbst die kaiserliche Legion, die so tapfer und pflichtvoll das besetzte Land der Dunmer kontrollierte, wurde unterwandert. Sie waren überall, die Fanatischen und die Verblendeten. Das perfide Böse, das angeblich immer alles aus gutem Grund, im Rahmen der Gesetze und zum Wohle der Gesellschaft tat. In Wahrheit begingen sie Massenmorde an den freien Völkern, um ihre Karriere zu machen.

Doch meine Geschichte beginnt in Seyda Neen. Ich bin noch etwas jünger und werde gerade auf Befehl des Kaisers aus der Haft entlassen. Ich habe noch die Lebenslust und Zuversicht der Jugend in mir. Ich freue mich auf die Zukunft, verschwende an Rache keinen Gedanken. Im Handelshaus kann ich mich einkleiden und ausrüsten. Wetterfeste Kleidung, Stachelkeule und Laterne bilden die ersten Grundlagen meines Weges. Schmackhaftes Brot und Dörrfleisch die Verpflegung.

Ein gutes Weizenbier, für eine verdiente Rast. Ich beherrsche die Grundlagen der Zauberei, um mein gemartertes Fleisch zu heilen oder meine Widersacher mit einem Feuerball zu strafen. Die Atmosphäre tut mir fast so gut, wie die ersten kleineren Botengänge. Ich war zu lange in der Zelle und auf den Schiffen.

Ich gehe Pilze sammeln und patrouilliere das Dorf, um meinen geschwächten Körper schonend wieder auf die Wanderschaft vorzubereiten. Eigentlich fühle ich noch einige Momente der Lebenslust, trotz aller Repressalien. Doch Trauer und Frustration kann ich nicht leugnen. Wiegen sie doch gar schwer auf meinem Gemüt. Seelenstärke gab den Tätern nie das Recht, sich so zu verhalten. Im Handelshaus ist ein Zimmer frei. Ich schlafe zum ersten Mal seit Jahren wieder in einem richtigen, frisch gemachten Bett!

In meinen Träumen kündet die Zukunft aber schon den nahenden neuen Tag an. Ich nehme die rituelle Waschung vor und übe mich in der Kampfkunst. Ein Meister werde ich wohl nie werden. Doch ich war in den erleuchtetsten Schulen und Klöstern dafür stets ein unerwünschter Schüler! Eigentlich bin ich sehr berühmt, nur an der Beliebtheit hapert es gelegentlich. Ich bin ein bretonischer Abenteurer mit geschorenem Kopf. So soll es sein.

Mein Ziel sind Draken. Ja Draken, die heiligen Gefilde von Morgenwind. Eigentlich kommen sie in Form kleiner Metallscheiben, mit denen man sein Leben finanziert. Nur Draken fehlen mir auf meinem Weg, Kontemplation und Körper bringe ich ja selbst mit. Zauberei auch, ich habe schon früh die Schriften meiner Mutter eingesteckt und studiert. Mit Übung wurde ich ein passabler „Sprücheklopfer“. Lassen Sie sich nicht einlullen, ich bin und bleibe ein gewalttätiger, abtrünniger Adept und Mystiker! Feige Meuchler, die uns hinterrücks töten, werden verklärt als Helden geschildert. Und mancher Bauerntölpel ist verkommen genug, dabei mitzumachen.

Unser Verbrechen? Wir haben dem Gottgesandten die Treue gehalten. Wir haben ihn nicht verraten, selbst als alle Verräter gemeinsam gegen uns Krieg führten. Wir haben uns niemals auf Niedertracht reduziert.

Wir haben uns auch zum offenen Schlagabtausch gestellt. Wir sind die wahren Helden. Wir sind die Königstreuen. Wir sind die Fürstenhäuser Dwemer und Dargoth Ur. Verteufelt, gemeuchelt und verbannt bleiben wir unschlagbar. Ohne uns kann die Welt nicht existieren und im Gegensatz zu allen anderen Häusern haben wir keine Angst vor dem Tod. Und wir bekämpften die kriminelle Inquisition von der ersten Stunde an.

Heute, wo ich als Sprecher des Hauses und der Bal Diebe stehe, wird mir gehuldigt. Doch habt ihr mich nicht geächtet, als ich den langen Weg von Seyda Neen antrat? In schäbige Lumpen gehüllt und grundlos inhaftiert, weil ihr dachtet, die Täter/Innen ließen Euch so an ihrer Beute teilhaben?

Ich sagte doch, das Baron Fuchs keinen Kompromiss mit den Täter/Innen duldet. Ich war nie auf Euch reingefallen. Es brauchte nur Zeit, bis ich die Macht erlangte, einen ganzen Kontinent zu säubern. Heute hört man im ganzen Land die Schreie der Täter/Innen, nicht mehr die argloser Opfer. Bestie für die Einen, Erlöser für die Anderen.

Ich folgte dem Pfad der Prophezeiungen. Auch wenn mir damals ein Wunder lieber gewesen wäre, so erkannte und verstand ich doch die Zeichen. Ich hatte gerade meinen Korb weiter mit Pilzen gefüllt, als ich die Höhlentür erblickte. Mein Weg begann mit dem ersten Schritt auf die Planke. Jetzt ging ich in diese Höhle. Ich hatte mit Recht befürchtet, das meine innere Ausgeglichenheit mich langsam wirken lässt.

Eine kriminelle Drogensüchtige sprang auf mich los, bemüht mich niederzustechen. Doch meine Glieder funktionierten noch. Die Stachelkeule beschleunigte, Kraft meiner Muskeln, und änderte durch die Wucht des Aufpralls den Kurs der Angreiferin. Sie stank nach Urin und Drogenausdünstung. Ich schlug erneut zu. Mein Blutzoll war recht gering.

Einige einfache Bandagen würden mich die Schnitte und Stiche überleben lassen. Ein sanfter Heilzauber reduzierte das Risiko einer Infektion.

Ich hatte mein erstes Zeichen. Die spontane Bedrohung gab es überall auf der Welt. Entschlossenes Handeln lässt einen seines Glückes Schmied bleiben. Der Schlüssel in ihrer Tasche würde mich zum zweiten Zeichen führen. Ich schritt durch eine Tür und eine Leiter hoch zu einem Sklavenpferch. Die Opfer erlösen. Die Weisheit der Schöpfung gab einigen von uns die Fähigkeit, ein Glücksgefühl zu empfinden, wenn sie das Richtige taten. Wir nannten es im Kloster die Gabe, den Willen Gottes zu spüren.

Doch ein drittes Zeichen stand an. Getarnt als die Macht der Andersartigkeit hätte ich es fast nicht erkannt. Das Zeichen hieß Verantwortung. Und ich kämpfte erneut. Ein bösartiger Hexenmeister hatte sein Höllenfeuer gegen mich eingesetzt. Ich versteckte mich im Sklavenpferch und heilte mich, bereitete meinen Gegenangriff vor. Was war ich für ein jämmerlicher Feigling. Jeder Krieger/In wird bemerkt haben, das ich die Sklaven schutzlos ihrem Schicksal überließ, um mein eigenes Leben zu retten. Sie überlebten es, durch Glück und schnelle Reaktion.

Ich ging einen weiteren blutigen Kampf an. Das ist das Böse. Eine Entscheidung erzwingen, die man nicht treffen will. Ich kann kämpfen und einem Hexer den Schädel zertrümmern ist mit einer Stachelkeule nicht schwierig. Doch ich wollte nicht kämpfen, selbst, wenn mir der Sieg gewiss war.

Deswegen „verschwendeten“ wir im Kloster so viel Zeit auf Kontemplation und Selbsterfahrung. Es war leicht, Zeichen zu interpretieren, statt sie zu verstehen. Es war auch leicht, Ausreden für den Egoismus zu finden, den ich bzgl. der befreiten Sklaven nicht an mir mochte. Es war mein Weg, daran zu arbeiten.

Mein Sieg kam mit dem Risiko der vernebelten Sicht. Als ich die Sklaven in Sicherheit wusste, wurde ich fahrlässig. Das vierte Zeichen kam in Form eines Wurfmessers, welches mich in die linke Schulter traf. Es hieß der Preis der Verblendung. Und es war schön. Der Schmerz war stark, die Wunde tief.

Doch einen gefährlichen Moment lang erkannte ich nur die Schönheit des geformten Stahls, die geschmeidige Bewegung meiner Angreiferin und die Dankbarkeit, überhaupt gelebt zu haben. Sie hatte das zweite Wurfmesser schon in Händen, als ich in Deckung ging. Nah an der kleinen Grotte kämpfte ich erneut um mein Leben. Tapferkeit. Ich zog mir das Messer aus der Schulter und schleuderte es unbeholfen auf meine Angreiferin. Die Sekunde ihres Ausweichens war der Moment für meinen Angriff. Wir zahlten beide in Blut.

Ich triumphierte, soweit man das Fortbestehen meines Lebens auf Erden als den Triumph definiert. Heute definiere ich dieses damalige Ereignis so. Ich hatte gelernt. Noch während mein Zauber wie heilender Balsam wirkte, durchsuchte ich erst die Höhle auf weitere Gefahrenquellen. Das fünfte Zeichen habe ich erst heute verstanden. Der Segen der Rechtschaffenheit.

Nachdem ich meine Beute hier gemacht hatte und es mir leisten konnte, den Sklaven ihre Heimreise zu bezahlen, ging ich zurück in das Dorf. Ja, ich war kein Schurke, der bei Nacht und Nebel zu den wenigen Vertrauten schleichen musste. Ich konnte ohne Angst auf die Wache zulaufen, wahrheitsgemäß berichten, was sich ereignet hatte und im Handelshaus den erholsamen Schlaf durchleben. Bürger und Bürgerinnen, verinnerlicht auch die Vorteile Eures Seins!

Ich würde jetzt lernen, zu wachsen. Im Zeichen der Demut gestehe ich jedoch ein, das ich niemals der große Baron Fuchs sein werde, für den ich mich in einigen Momenten insgeheim oder auch lauthals schreiend wohl hielt. Ich habe meinen Seelenfrieden, weil ich akzeptierte wer ich bin. Ich sagte nicht, das es immer einfach sei!

Doch mit dem Laufe der Jahre würde ich ebenso wahre Größe, wie absolute Gnadenlosigkeit zeigen. Ich sagte es Euch doch bereits: Bestie für die Einen, Erlöser für die Anderen. Ich erwachte im Handelshaus und bereitete meine Abreise vor. Ich bemerkte erneut, das mir jegliches Talent zum Feilschen fehlte, als ich die Beute aus der Sklavenhöhle verhökerte.

Der temporäre Draken-Segen. Schlickschreiten brachte mich nach Balmora. Welch putzige Riesen hier doch die Pferde ersetzten.

Ich schritt den Steg hinab, hinein ins Herz von Balmora. Hier würde ich Monate mit dem Studium und der Praxis meiner Talente verbringen. Auch das Verbessern meiner Ausrüstung ging vonstatten. Durch einen kleinen Einblick in die Seele der Mer hatte ich einen arkanen Silberstab erworben. Nicht etwa durch Hexerei, sondern weil die bezaubernde Galbedir Ihrer Natur gemäß aus dem simplen Stecken eine magische Waffe gemacht hatte. Hätte ich sie darum gebeten, so hätte ich viele Draken mehr berappen müssen. Geduld hatte mir den Weg gebahnt und durch Intuition konnte ich ernten.

Ich sollte kurz betonen, das ich hier in Balmora auch meinen Weg zum Marodeur machte. Heute steht die Diebesgilde unter mir, wie ich einst unter der Fuchtel von Honigmund. Rückblickend eine Quelle der Lehrhaftigkeit. Doch die Wahrheit ist, für alle denen dieser Weg bestimmt ist, tut er sich von selbst auf. Diebeshandwerk ist weit weniger spannend, als die Interessierten erwarten. Eigentlich braucht man gerade hier Routine, um wahres Können zu entfalten. Ich konnte meine Wurzeln nicht leugnen. Immer wieder besuchte ich Tempel und die Gilde der Magier.

Wo ich Draken übrig hatte waren neue Zauber und praktisches Studium mir oft wichtiger, als Wein, Weib und Gesang. Ich war wohl zu lange bei den Mönchen gewesen.

Ich missachtete die Implikation zu dem Befehl, der mich überhaupt darüber informiert hatte, das es eine Stadt namens Balmora gab. Ich kam meinem Befehl nach, lehnte die Arbeit für den Geheimdienst seiner Majestät (kaiserliche Klingen) aber ab. Ich brauchte keine Zeit zum Nachdenken. Ein Geheimdienst, der mir einen Alkoholiker als Vorgesetzten offeriert, hat mir gar nichts zu bieten. Damit auch nichts zu fordern.

Ich kannte meine Zukunft nicht. Ich kalkulierte noch, bei welchem Fürstenhaus mir Mitgliedschaft die meisten Vorteile brächte, als ein politischer Mord die Stadt erschütterte. Ein Ratsmitglied des ortsansässigen Fürstenhauses Haalu war gemeuchelt worden. Ich fühlte mich dadurch eher weniger angesprochen.

Damals war ich noch nicht Mitglied der politischen Riege und somit völlig unerfahren in der Art des Konkurrenzkampfes zwischen Fürstenhäusern. Damals war ich auch noch nicht Mitglied des Hauses der Ehre und somit hatte ich keine Ahnung, welch kriminelle Rotte sich in noblen Gewändern verbarg. Ich würde es lernen, wenn es mir wichtig werden sollte.

Camonna Tong. Die Organisation des willkürlichen Gewaltverbrechens. Ich würde viele Ermittlungen anstellen, bevor ich erfuhr, das sie nur die Marionette eines geisteskranken Verräters waren. Zweimal würden sich unsere Wege kreuzen und zweimal würde ich mich verteidigen. Es waren Rassisten. Radikale Dunmer (vom Pöbel Dunkelelfen genannt), die versuchten, die kaiserliche Besatzung durch Verbrechen zu lösen. Ihre Entschlossenheit und Kampfkraft wären nicht fehlgeleitet, wenn sie politisches Kalkül und kulturelle Flexibilität hätten. Doch waren Sie mehr, als die Konkurrenz der Diebesgilde. Sie schürten Gewalt gegen alle Fremdländer und ließen das Volk gerne auch grundlos leiden. So hat man keinen Rückhalt in der Bevölkerung.

Die dreifaltige Karriere für den Kaiser. Eine Lektion über Mammon und Erkenntnis. Im kaiserlichen Kult hatte ich als Laiendiener die Wahl:

Würde ich meinem Pfad als Almosenpfleger, Laienheiler oder Schreinwächter folgen? Ich brauchte Prestige, um meinem Fürstenhaus zu nutzen. So machte ich die Reise in die Kaiserstadt und wurde in den kaiserlichen Kapellen geweiht. Auch hier wich der demütige Schein dem Sein. Ich hatte aus eigener Tasche einige hundert Draken gespendet, um Armut zu bekämpfen. Die kleinen Dankeschöns des Kultes holten das im Pfandhaus fast wieder raus. Ich hatte eine nützliche Aufgabe übernommen und Wirkung erzielt, ohne selbst auf der Strecke zu bleiben.

Die Diebesgilde. Ich schloss mich ihr aus Profitgier an. Ich brauchte meine Zeit zu lernen, wie klug diese Wahl war. Hier machte ich Draken mit Aufträgen, die ohne Gewalt zu bewältigen waren. Erst spät in meiner Karriere würde ich an der Wiederbelebung der Bal Molagmer teilhaben. Doch es sollte der Tag kommen, an dem ich mir die Handschuhe überzog und zur Tat schritt.

Es würde ein Weg, gegen den viele Pilger vergleichsweise eher wenige Meilen zurücklegen. Es war nicht perfekt, doch wir nahmen von den Kriminellen und halfen den Armen.

Ich lernte hier auch viel weltlichere Fähigkeiten, als in den Klöstern und Magiergilden. Ein Altmer (Hochelf) ermöglichte mir schließlich die Meistergrade der Sicherheit. Gegen Bezahlung versteht sich. Doch es gab bemerkenswerte Etappen auf meinem Weg. Einst hatte ich die kleine Stadt Pelagiad besucht. Dort hatte ich für Honigmund (real brauchen Sie jetzt nicht ihre Katze küssen) einen der Unsrigen freizupressen. Es funktionierte durch sanften Druck auf eine orkische Schönheit. Ich fürchte nur, sie nahm es mir ein wenig übel. Ihre Eckzähne schienen die Position geändert zu haben, nachdem ich ihr sagte, worum es ging.

Ich war dabei, die Bereitschaft zu erlangen. Schneller, als ich erwartet hatte, würde ich für den Meisterdieb selbst arbeiten. Ausgerechnet in den unübersichtlichen Tunneln von Vivec hatte er sein Domizil eingerichtet. Doch hier begann die Wiederbelebung der alten Wege. Die Diebesgilde reformierte sich von innen heraus. Optional wurden die noblen Aufträge für das Volk angeboten und mehr und mehr Diebe und Diebinnen würden dem Ruf des Meisters folgen.

Im ganzen Land würde das Leid der Bevölkerung gelindert, wie es eigentlich die Tempel und Kulte versprachen. Wir stahlen von den Korrupten. Wir nahmen genug für die Armen und immer auch unseren eigenen Anteil. Wenigstens taten wir wirklich irgend etwas.

Retrospektiv ist es so einfach. Damals war ich noch Hauptmann der Gilde. Ich hatte noch keine Ahnung, warum es die Peststürme und den Trubel bei den Aschländern gab. Ich habe auch das Glück, nicht der Prophezeite zu sein. Ich bin nur Baron Fuchs. Doch mein Reisen hatte mich zu einem Mann von Welt werden lassen. Fraktionen, die vorurteilsbefangen geschildert wurden, kannte ich aus eigener Praxis. Der Wahrheit verpflichtet.

Heute sind die Urnen der Geschichte voller Asche aus Haalu, Redoran, Telvanni und weiteren Verrätern. Das Haus der Ehre muss seinen Platz beibehalten und unsere Trauer über die ausgerotteten Dwemer kann wieder offen gezeigt werden. Es fühlt sich nicht gut an. Der Preis der errungenen Freiheit ist Verantwortung. Noch mal dürfen wir einen solchen Fehler nicht machen. Der Preis ist jetzt schon viel zu hoch. Der Wahrheit kann man verpflichtet sein, der Lüge nicht.

Sehr geehrte Testleser und Testleserinnen,

Ich habe die Zeit zum Schreiben, weil ich keine Chance sehe, meine realen Probleme zu lösen. Ich nannte es mal den Kuss der Verdammnis. Meine Adresse liegt bei http://www.e-stories.de Jörg Schwab vor, weil auf Ihn bislang Verlass war.

Dunkle Offenbarungen:

Zufällig hörte ich im Radio was von der Kirche. Ich glaube von einem Priester aus Südamerika, wo Milizen und Todesschwadron das Leben mit Füßen treten. Es ging darum, das diejenigen, die den Frieden stiften, Söhne und Töchter Gottes genannt werden würden.

Ich glaube, das ist ein Bibelzitat. Doch Moment, was wurde denn aus dem Sohn Gottes, namentlich Jesus Christus? Er wurde verraten und verkauft, dann brutal hingerichtet. Na Danke für die Warnung. Friedensstifter werden also hingerichtet und ich habe mal gedacht, meine aggressive Polemik und mein Temperament wären ein Nachteil. Danke Gott. Einziger Vorteil, jetzt auch für Frauen. Töchter Gottes, wie scharf seid ihr denn darauf, verraten und verkauft zu werden, um dann der Folter zu erliegen? Mein Realismus würde Euch gerne auch mal Angenehmeres offenbaren. Der Tod von F. Rogèt ist ein weiterer trauriger Moment der Wahrheit.

Wandel für die Einen, Kontinuität für die Anderen.

Sie sollten inzwischen bemerkt haben, das ich reale Erfahrungen in meine Art von fantastischer Erzählung packe. Oberflächliche Schwachsinnige sind nicht fähig, die autobiografischen Teile zu erkennen. Natürlich gibt es mehr bekiffte Profilneurotiker, Idioten und Versager (gesellschaftlich bin ich auch einer), als Veteranen. Doch warum sollte ich darauf Rücksicht nehmen? Dieser Text wird inhaltlich gleich bleiben, während ich versuche, durch wechselnde Hintergründe meinen „roten Faden“ zu schreiben.

Bei D&D hat mich mal eine Unterkategorie des Barden inspiriert. Der sogenannte Galant ist ein Barde, der erst die Erfahrung macht und dann die Klappe aufreißt. Das bedeutet natürlich, das mein Versuch, in diesem Sinne zu schreiben, gelegentlich stockt. Ich konnte mir bislang weder meinen Kontostand, noch meine Mitmenschen aussuchen. Sie sollten ebenfalls bemerken, das ich wie ich es in „Vudash Hexenwahn – Die Gilde von Zyan“ schreibe, zu schweigen gelernt habe. Ich kann mir die künstlerische Freiheit nehmen und erteile mir auch bedingungslose Absolution.

Das Erscheinen meines Buches habe ich selbst auf ca. das Jahr 2021 gelegt. Doch obwohl ich auch jetzt schon bescheidene Erfolge aufweisen kann, bin ich innerlich einfach nicht bereit und evtl. sterbe ich sogar, bevor „meine Zeit kommt“.

Kirchenbann begann als unbedachter Text und stieg dann in meiner Ansicht, weil ich unbequeme Wahrheiten durchaus verständlich in die Nacherzählung des Morgenwinds geschrieben habe. Wenn ich auch nur einen weniger innerlich gefestigten Skinhead inspiriere Alternativen zu der Nazipropaganda zu wählen, habe ich dann sogar einen gesellschaftlichen Beitrag geleistet.

Ich habe zum Thema Frauen schon fast mehr geschrieben, als ich zu sagen habe (Texte „Katharsis“ und „Frauen“). Doch eine subjektive Wahrheit habe ich zurückgehalten. Aus egoistischen Motiven.

Vielleicht hat Mutter Natur uns aus gutem Grund so geschaffen? Evtl. ist das nur das Fehlen sogenannter wahrer Liebe? Ich persönlich mag Sex, habe früh darauf hingewiesen, das minimales Zahnfleischbluten mit einem Kuss HIV trotz Kondom übertragen kann und bin mir zu unerfahren für Anleitungen bei der „Fickflinte“.

Seien Sie bitte auch nicht (wieder) bescheuert genug zu denken, das ich deswegen meine eigenen Fehler und auch meine eigenen unbeliebteren Entscheidungen übersehe oder leugnen wolle.

Alternativ könnte ich versuchen auch mal zu klauen, indem ich eine perfide Mischung von „Im Namen der Rose“ und meiner Formulierung bzgl. der „Bettnässer“ als Adepten und Adeptinnen im klösterlichen Orden des warmen Strahls versuche?

Abgesehen davon, das ähnlich den „Geschichten aus der Diebeswelt“ ich doch selbst mal ein inspirierter Teenager aus armen Verhältnissen war. Sie wissen schon, der Versagertyp, den keine ranlassen wollte. Und Designerklamotten hatte er auch nicht! Ich mache auch heute keine Frau für die irrationale Erwartungshaltung verantwortlich, mit der meine Generation zur ersten sexuellen Erfahrung genötigt wurde.

Ich versuche erneut, eine Idee umzusetzen, die mich an die Grenzen bringt. Extrem-Autoring? Ich meine ich durchlebe Erinnerungen an reale Erfahrungen während ich versuche sie in unterhaltsame Formulierung zu bringen. Ich habe nie behauptet, ein Veteran zu sein. Eigentlich ist es die jämmerliche Inkompetenz meiner Kritiker und Denunzianten, die mich erst darauf gebracht hat, wie viel mehr ich kann.

Titel wie Baron bezeichnen Grade der Kompetenz oder Prinzipien jenseits menschlicher Macht (Lauf der Zeit, Schwerkraft, Tod & mein Kontostand). Jetzt erzeuge ich mit einem unverfänglichen Titel mal düstere Assoziationen. Ein gewisser Grad an Bildung & Verständnis vorausgesetzt.

Kristallklare Nacht Nr. 2

Die Reise von Morgenwind in die Alptraumwelt sollte Sie nicht so sehr erschüttern. Bedenken Sie auch, das mir doch keine Wahl gelassen wird. Ich bin durch Gewalt gezwungen, meine Loyalität an Strahd von Zarovich zu ketten. Noch. Sie müssen nicht befürchten, mich auf die Burg Ravenloft zu begleiten. Allerdings sollte ich Ihnen nicht vorenthalten, das die verborgenen Mächte Sie jederzeit kriegen können. So begann es für die meisten Einwohner dieser unüberwindlichen Katharsis. Würden Sie eher verstehen, wie unangenehm es für aufrichtige Christen sein kann, wenn Luzifer auf einmal der Allmächtige ist?

Willkommen in meiner Realität. Es ist bereits Verdammnis, doch es geht noch rapide weiter bergab. Lassen Sie mich Ihnen den schweren Wein servieren und bitte nehmen Sie meine bescheidene Gastfreundschaft an. Ich bin immer noch dem Pfad der Prophezeiungen treu und verzeihen Sie mir bitte meine Offenheit, Sie sind mir nicht mal als Sexsklaven genehm.

Ich biete Ihnen die einzige Chance, zumindest erholt und mit einem Minimum an Vorbereitung Ihrer Nemesis zu unterliegen. Ist es noch Fatalismus, wenn man die besten Jahre seines Lebens darauf verbracht hat und doch immer wieder zum Scheitern verdammt war? Glauben Sie mir, es macht keinen Unterschied. Ebenso bedeutungslos ist, was Sie von mir halten. Sie sind weit weg von mir und die Häscher meiner Widersacher nahen. Werde ich es so schnell hinter mir haben, wie ich hoffe? Wohl kaum. Macht es einen Unterschied, ob ich versuche zu kämpfen, oder ob ich mich vergiften oder niederstechen lasse? Ich werde mit meiner Entscheidung oder Ohnmacht sterben müssen. Ist Ihnen klar, das es nicht nur mich treffen wird?

Der Wein macht schläfrig und dämpft die Sinne. Mir gefiel der Gedanke, doch ich bin nicht Strahd. Weder sind Sie meine unsterbliche aber schwachsinnige Liebe, noch bin ich in der Lage, mich solchen Trieben hinzugeben. Ich bin viel zulange schon Baron. Und doch erinnere ich mich gerne an das Gefühl. Außerdem würde mir die Rolle sogar zeitweilig gefallen.

Der wohlgekleidete Schurke, der Sie nimmt und ungestraft davonkommt, bis ein wackerer Recke sich mir stellt. Oder ein(e) Held(in), vielleicht sogar Sie selbst? Wäre das Edle in uns nur stärker…

Es würde nichts mehr retten. Natürlich glauben Sie mir nicht, doch diese winzige kleine Abtei ist jetzt der Sitz meiner Baronie. Wir sind hier in Ravenloft. Es war naiv von Ihnen, zu denken, das ich es als versteckte Drohung meinte. Sie könnte mich mit meinem Brieföffner meucheln und doch würde ich Recht behalten. Ich war nie Ihr Gegenspieler, dafür nehme ich Sie doch gar nicht ernst genug. Ich bin der Baron, der die Einsamkeit stets vorzog. Wahrhaftig, ich habe die Mönchs-Inspiration hinter mir, Sie sind mir einfach zu jämmerlich. Ihre Unfähigkeit und Berechenbarkeit haben mein Interesse absterben lassen. Falls ich es je empfand.

Ich fand es schlimm, das die Damen den Dirnen wichen. Doch wenn es so sein muss, dann gehöre ich doch selbst zu einer aussterbenden Art. Und erneut spüre ich meine Verdammnis. Die Mächte des Bösen sind durchaus meine Erlöser. Doch zu welchem Preis?

Und warum durfte ich noch nicht einmal an dem Pentagramm stehen und mit einem Schwefelstinker hilflos um die Zukunft feilschen (Goethe? Nein Danke!)? Weil ich dem Pfad der Prophezeiungen folge. Die Zeichen fragen mich nicht, ob ich bereit bin, sie zu verstehen. Es liegt an mir, das Beste daraus zu machen und die Konsequenzen meiner Handlungen (& Unterlassungen) zu tragen.

Ich ließ Ihnen den Umhang bringen, nur für den Fall. Hier auf dem Dach ist die kristallklare Nacht besser wahrzunehmen. Ein wichtiger Teil des Pfades. Warum ich den Wein selbst trinke? Abgesehen davon, das ich nie vorhatte, Ihnen einzureden, ich sei ein Vampir? Die Nacht an sich mag schön sein, doch mein Lehnsherr hat andere Prioritäten. Und ja, Strahd kam als untoter Blutsauger zurück. Ich hingegen kam als ich selbst zurück. Mehr oder minder.

Ich bin ein Wiedergänger, nicht weniger verdammt oder verändert. Eben nur anders, als der klassische und aus meiner Sicht gefährlichere Vampir. Obwohl ich einen besiegen kann, wenn ich bereit bin, Verstümmelung zu riskieren. Wiedergänger sind Todgeweihte, in beiden Deutungen. Vampire sind Parasiten, haben aber ‘rassische Vorteile’ uns gegenüber. Die Verfluchten selbst, wären unser Bodensatz.

Sie wären exakt, was sie zu Lebzeiten waren, nur mit einer gehörigen Portion Verdammnis dazu. Der Fluch hätte Ihre Seele gefressen und Sie hätten nicht mal Vorteile dadurch. Wiedergänger können verschiedene Stärken entwickeln, müssen dieses aber eben auch tun. Vampiren sind gewisse raubtierhafte Stärken einfach gegeben. Ich kann nur, was ich gelernt habe, obwohl mein Erwachen als Rückkehrer mir ein oder zwei Optionen erleichtert. Die Erleuchtung des Todes kann nicht sein. Der Tod ist der Tod, kein Ticket zur Zauberkraft.

Wenn ich sehe, hinhöre und verstehe, dann weil ich es gelernt habe. Wenn ich besser kämpfe, dann durch Übung oder auch Glück. Wenn ich spüre, das Sie niemals wahrhaft geliebt haben oder wurden, dann nur, weil mich echtes Glück krank macht. In Anwesenheit eines verliebten Paares würde ich leiden, nicht aus Neid. Ich würde spüren, was Verdammnis bedeutet, statt melodramatisches Bühnenspiel. Verfluchten ist so was egal, die sind genauso triebgesteuert und charakterschwach, wie zu Lebzeiten. Abschaum als Mensch und Abschaum für die Ewigkeit. Verdammt und versklavt durch die Konsequenzen Ihrer eigenen Impulse.

Ich gebe zu, das ich als Wiedergänger einen Zweifel weniger zu spüren bekomme. Ich bin sozusagen bereits von den Toten „zurückgekehrt“. Doch wäre mein Körper zerstört, hätte ich es nicht unbedingt geschafft. Ich bin kein Nekromant, der Tod selbst hat mich abgelehnt. Oder, falls es Ihnen hilft, Gott hat gesehen, wer ich bin und wollte mich nicht haben. Fluch und Segen können jahrelang nicht voneinander zu unterscheiden sein. Ein menschliches Dilemma, das durch viel Blendwerk runtergespielt werden sollte. Schein und Sein. Ich sagte es ja schon. Auch dieses Gespräch ist bedeutungslos. Sie können die Wahrheit meiner Worte erst erkennen, wenn es für Sie zu spät ist. Teufelskreis.

Doch ich nehme mir die Zeit für einen aufrichtigen Versuch, weil mir Ihre Anwesenheit ja aufgezwungen wurde und die Etikette mir verbietet, Sie einfach hinzurichten. Noch. Selbstverständlich hat die beleidigende Art, mit der Sie es pöbelhaft wagen, mich anzuzweifeln, obwohl ich Ihnen das stets freundlich zugestand, mir einige anerkannte Alternativen aufgetan. Lassen Sie mich hierzu die Worte des Pöbels aufgreifen.

Haben Sie auch nur ein einziges Mal eine Situation durchgestanden, in der Leute Sie anstarrten, weil sie einfach nicht wussten, ob man Sie fressen oder ficken soll? Wie oft war es nur Ihre stupide Ignoranz, die Ihr ekelhaftes Leben weiter als wünschenswert erscheinen ließ? Sind die „alle schwul“? Oder sind Sie zu verblendet, um zu erkennen, das es Mordlust und nicht Triebhaftigkeit in ihren Augen war? Ich habe selbst schon Menschen so angesehen, aus gutem Grund. Und was für ein Vieh würde wohl im Angesicht des Mörders auch noch geil (ok, Domian habe ich auch schon mal gesehen)?

Nicht jeder findet so etwas sympathisch und ich befürchte, zu dieser Minderheit zu gehören. Selbst niederes Vieh spürt die Intention des Schlächters und dann will sich verblendeter Mob kultiviert nennen? Wenn jeder in diesen Club darf, werde ich ihn nie besuchen.

Spüren Sie etwa, das es gar keine Entschuldigung gibt? Bemerken sogar Sie, das Sie gar nicht in der Lage sind, Wiedergutmachung leisten zu können? Erwarten Sie, das Ihre Beleidigungen und Verleumdungen mich zur Vergebung motivieren? Ich bin kein Christ mehr, denn Christen sterben brav. Ich hingegen muss noch leben. Und ich gedenke durchaus, mir das mit „Drogen und Exzessen“ so angenehm wie möglich zu machen! Moralapostel können es ja mit Lügen und Abszessen versuchen.

Ist Ihnen klar, das es hier nur zwei Möglichkeiten gibt? Sie sind entweder einer meiner Leute, oder nicht. Im zweiten Fall, könnten Sie Teil eines Zeichens sein, doch dazu sind Sie mir zu abstoßend. Dann bliebe nur noch höhere Gewalt. Glücklicherweise ist die einzige höhere Macht hier nicht sehr tolerant und würde Sie, genau wie mich, jederzeit foltern und hinrichten, begründet oder nicht. Willkommen in der Alptraumwelt. Ist es evtl. sogar Ihre Überlegenheit, die Sie verdammt hat? Oder dachten Sie, ich müsste Ihnen solche Privilegien erst verleihen?

Endlich weckt kalter Nachtwind meine Seele. Meine Zuhörerin spürt jedoch nur noch den Stich glatt durch die Kehle. Zeit kann man im Leben nicht zurückkriegen und diese jämmerliche Bratze hat in meiner Domäne überhaupt keine Rechte. Verzeihen Sie mir die Offenheit meiner Geschichte und bitte glauben Sie mir, auch schnelles Töten ist angenehmer, als die Gesellschaft solcher Huren. Doch ich habe erneut ein Zeichen erkannt.

Die klare Nacht hat die Seele geweckt und noch während ich den Störfaktor beseitige, spüre ich doch schon, das unser Selbst die sterblichen Werkzeuge („Knochendolche und Hexenklingen, in Fleisch und Geist könnt ihr eindringen“) nicht gerne nutzt. Hätten wir die Wahl, würden wir schlummern und in den Tag hineinleben, statt uns durch Arbeit und Gewalt seelisch zu strapazieren.

Doch hat Strahd diesen Auswurf der Menschheit nicht versammelt, um uns davon abzuhalten? Seine Macht kann ich nicht übertreffen, doch scheint er mir entweder blind für die Zeichen, oder zu schwach, ihnen zu folgen. Die spannendsten Kämpfe und Intrigen entstehen doch oft, Kompetenz auf allen Seiten vorausgesetzt, wenn sich das Böse mit dem Bösen bekriegt.

Die dunkle Wahrheit, für die sowohl der Pöbel, als auch die Privilegierten, zu feige und zu verweichlicht sind? Verstehen Sie die Bedeutung von Ehre? Ehre garantiert, das es eine echte Herausforderung ist, kein Scheingefecht oder simpler Meuchelmord.

Wir sind zur Bedeutungslosigkeit verdammt. Gott muss gar nicht tot sein, erstickt im eigenen Erbrochenem bei unserem Anblick. Gott ist mit wichtigen Dingen beschäftigt, während wir uns jede Wichtigkeit nur anmaßen, um am Ende doch alle den Tod zu erfahren. Der kurze Moment zwischen unserer Geburt und Tod ist für Gott doch kaum mehr, als ein Augenblinzeln. Und was haben wir Gott zu bieten? Noch mehr Mörder, die seine Kinder abschlachten? Noch mehr Folter, Leid und Elend?

Welches glückliche Paar wäre wohl glücklich mit den Rollen des Jesus und der Maria Magdalena? Und wie würde die Welt es ihnen danken? Erneut ein Zeichen, der Wein macht den Kopf schwer und die Gedanken lästig. Ein Schluck zuviel und das letzte Bisschen Benehmen verlässt uns. Gott, bitte vergib mir, ich bin dumm und erbärmlich, stolz und egoistisch. Doch lass Dir gesagt sein, das es manchmal mehr Erfüllung birgt, als Deine Standard-Offerte.

Und um die Hybris nicht zur Männersache zu machen, hier meine Anspielung auf den Spruch, das Gott eine Frau sei. Natürlich genauso hirnlos, wie Gott als Mann zu sehen. Gott ist Gott und wir sollen uns doch kein Abbild vom Allmächtigen machen, oder Benedikt XVI?

Als Gott Deinen Schwanz lutschte, da übte sie nur!“

Strahd herrscht über diese Domäne. Dennoch ist er in seiner emotionalen Schwäche gefangen. Seit mindestens fünfhundert Jahren. Ich persönlich bewundere seine Entschlossenheit. Klarsicht hingegen kann man ihm nicht vorwerfen. Er wäre elendig verendet, wenn nicht die Mächte selbst ihn protegiert hätten. Ich habe zumindest irgendetwas an mir aus eigener Kraft und Inspiration verbessert. Trotzdem ist das Ausmaß seiner Macht offensichtlich. Mir scheint, das es zufällig dem Bösen dient und das es deswegen inhaltlich so stupide wiederholt wird. Und so schlimm ist es nicht. Solange man Gehorsam leistet und nicht zufällig gemartert wird.

Nibiru – Zwischen Luger und Lichtsäbel

Dieses Kapitel streiche ich. Es ist zu leicht von Pseudo-Nazis umzudichten. Ich möchte insbesondere auch „Meinesgleichen“ bitten, dies zu akzeptieren. Meine Einsichten waren Unikate, doch das läd mir zu sehr zu „rechtsradikalem Missbrauch“ ein. Ich hätte mir gewünscht, das es eine gewaltfreie Lösung gibt, zumal vereinzelt auch von Nazis Knackpunkte erkannt und verkündet wurden, die in unserer Demokratie falsch laufen. Trotzdem habe ich dieses Kapitel beerdigt und mit dem Abspeichern dieses Textes ist die einzige Kopie auch zerstört. Meine Familie hat Widerstand geleistet, als die Nazis noch an der Macht waren. Ich bin mir auch bewusst, das es uns nichts gebracht hat.

Ich vermeine auch den Druck zu spüren, mit dem die Niedertracht und Inkompetenz der Regierung täglich Bürger und Bürgerinnen in extreme Parteien treibt. Die Nazis sind nicht unser Messias, der Deutschland wieder gesund macht. Fallen Sie auch nicht auf die NPD-Inszenierung rein. So lächerlich würde sich kein echter Nazi geben. Die Nazis waren gefährlich und es hat Blutzoll gekostet, sie zu stoppen. Die jetzige NPD versucht durch Sprüche und Klischees nur Aufmerksamkeit und Wähler zu haschen. Ich persönlich finde, einige von deren Offiziellen bräuchten eine kompetente psychiatrische Behandlung. Oh oh…

Politik hat viele der Probleme verursacht, aber das bedeutet leider nicht, das Politik sie auch lösen wird. Zumal ja allein aus Wahlkampftaktik schon mit Menschenleben gespielt wird. Eine starke EU wäre z.B. auch gewaltfrei und demokratisch schaffen, was Hitler einst mit Gewalt bewirken wollte. Und wenn dann noch Afrika mal den eigenen Kontinent erstarken ließe, wäre die Welt wieder besser im Gleichgewicht.

Wir sind Papst“ und das einzige Land, das nur minimal darüber berichtet hat, das Ratzinger in der Hitlerjugend war. Ich habe nur CNN gesehen, doch das Ausland hat uns dafür nicht ganz grundlos Mißtrauen entgegengebracht. Wann entnazifizieren wir mal wirklich, oder bin ich schon „der letzte Demokrat“?

  • Kommt jetzt wieder irgendein anonymer Schwachkopf und will mir einreden, das ich „das alles von Goethe geklaut“ habe? Version Anfang 2007-2011

Mit Buch publizieren lag ich falsch. Der moderne Zeitgeist macht einen Porno-Comic schneller zum Bestseller. Oder sowas in der Art. Oder pleite bleiben und die Welt verfluchen.

post skriptum (daher stammt P.S.)

Der Priester meiner Gemeinde, übrigens ein beliebter Autor, sagte mir ungefähr folgendes: Wer nichts ausgefressen hat, muss sich von meiner Kirchenkritik ja auch nicht tangiert fühlen. Und ich schrieb doch in der Autoren-Info: Es geht nicht um Jungfräulichkeit, sondern um meine Aversion gegen HIV-Lafetten.

· Liebe LeserInnen, http://www.e-stories.de offerierte einst meine ausgewählten Texte. Wenn Sie nicht mehr erwarten, als was ein wahnsinniger Rollenspieler mit seinem Blut auf eine Rolle Toilettenpapier schreiben könnte, werden Sie kaum enttäuscht. Cthulhu, altes Phantasie – Rollenspiel und Okkultkram gehören zu den Inhalten. Reale Erfahrungen und Vermischung von Phantasie und Realität. Meine Texte können Widersprüche aufdecken, unterhalten, inspirieren und nerven. Provozieren geht auch.

Sehr geehrte Hirntote & Denk-Allergiker,

ich bin weniger Fan des Morgenwindes, als interessiert, solche Talente und Engines mal zum für die Umsetzung meiner eigenen Ideen anheuern zu tun sein am können. Fehlen ja nur noch einige Milliarden Euro, die find ich bestimmt auf der Straße oder so. GTA NRW?

Wieso denn bloß?

Sie dürfen ruhig bemerken, das ich auf deutsche Publikationen kaum noch Zeit verschwende. Den englischen Sprachraum zu erschließen, ist finanziell wichtiger und die Jahre vergehen und selbst meine exklusiv deutschen Texte werden eher undankbar als Mauerblümchen behandelt. Ich hatte versucht, unserer Sprache ein wenig Respekt & Tribut zu zollen, doch auch wenn wir Papst sind, so schwächelt Deutschland noch während es weitere Übergriffe gegen das eigene Volk in erneutem Wahn von Eliten und Wissenschaft (Mengeles Erben) zelebriert. Schade.

Einige meiner Texte stocken schon länger. Andere erfüllen Ihren Zweck, auch wenn dieser für Leser bzw. Leserin nicht immer erkennbar ist. Mein Plan, mit englischen Publikationen Geld zu machen, ist wohl gescheitert. Schade, dann hätte ich es mir evtl. leisten können, alles Deutsche von mir immer gratis zu belassen. Der Plan wirkte mir ja nicht schlecht: Ich publiziere was im Internet, alle Amerikaner (& Amerikanerinnen) und Menschen (& Menschinnen) aus anderen Ländern kaufen das.

Die Muse hat mich aber nicht beflügelt und Gott reißt sich wohl auch nicht gerade einen ab, mir mein Leben nach Wunsch, Lust und Laune zu ermöglichen. Doch für einen Moment war ich fast auf mein eigenes Ego reingefallen.

Zwei wichtige Sprüche & 14% von mir:

  • Der schwarze Kessel brodelt, ihr habt es so gewollt. Ich sagte es Euch ehrlich, ich HABE den alten Hexen meinen Respekt gezollt. *Fragt sie doch selbst, ihr selbst-ernannten Besserwisser & Alles-besser-Könner! Ich lag zu oft richtig, um Euch noch zu danken.

  • in Spiritus Goethe: Ich kann das Morgenlicht heuer nicht erblicken, drum geh ich halt die Dienstmagd ficken. Spiritus und spirituu kann ich ja nicht schreiben. Analphabet bin ich bestimmt auch.

Ravenloft Fan-Fiction: Dutiful Pedagogue

Ravenloft Fan-Fiction: Dutiful Pedagogue

My 2nd mini-story for http://mists-of-ravenloft.deviantart.com

© Andrè M. Pietroschek, all rights reserved

That is why you will remain an assistant for several years onward, Aleph. Nobody discriminated against you, do you understand it clearer now? For now you simply lack the mindset needed to apply academic formula to practical work.”

Thank you for the clarification, Boss. I will remember it well.” pretended Aleph.

The nocturnal landscape of rural Barovia, along a well-traveled road there once stood the Coach and Crown Inn. That inn is the place where both, Aleph and the Pedagogue, learn some lessons of life and the mists.

The cellar is for the brewing. A smart use of the structure, especially since the steam-pipes and ventilation have been improved.”

Oh, yes indeed” replied Aleph.

And here, the kitchen, for the staff to prepare food. Watch the wooden panel’s extended reach to the bar. It is a well designed work of craftsmanship.”

Pavel, the Innkeeper, must have really loved his job.” noted Aleph.

Oh, he still does. It is only logical that routine can drain us of motivation once in a while.” lectured the Pedagogue.

Now Aleph, do not get lazy. Look into the commoners’ room, it is directly besides the main room on ground level! Using the steam-pipes of the brewery to heat the room for the poorest in winter is another sign of academic lore bringing relieve to the hard working populace.”

Indeed, you must have been very proud concerning your achievements.” guessed Aleph.

And deserving to be so.” judged the Pedagogue.

Then these must be the stairs to the more luxurious rooms? The four rooms you had told me about? I really lacked imagination, it is so much more transparent now.” concluded Aleph.

A proper deduction, my humble assistant. Indeed those four rooms are well known to me. I already worked within each of them for years. Years in which I helped dozens of people into a better life.” prided the Pedagogue.

The Academic was so eager to spin-forth the memories of his work for the people that he nearly dragged Aleph through the first two rooms on the Inn’s upper level. Aleph listened and learned.

When the Pedagogue entered the third room, a frown signed itself upon his face! He was not amused, for sloppiness is not to be tolerated in underlings, be it wenches or housewives! Anger swelled up in the man and soon an accursed nausea impacted the actually quite bright mood of the Pedagogue.

Aleph looked past the Pedagogue and saw that the window had been left open. At the damp time of the year, it had made a misty fog cover the ground of the otherwise stainless room. Though it pained him beyond words to express, he entered the room.

I should have known! Why, Aleph?” the Pedagogue turned to face the assistant “Why did you poison me?”

Aleph held the gaze of his accuser without any effort. “I did not poison you at all, Sir. Maybe this room has just…”

Do not lie to me! I recognize foul play, when it is against me! And I recognize the subtle streaks of murder in your personality, Aleph. What have you done?”

Aleph still stayed calm. “I did not poison you. Maybe the mists have a bad smell. Murder? Yes, there was a murder in this room indeed. What have I done? I listened to you, just as I told you that I am eager to learn your truth.”

His head was proverbially spinning, as the Pedagogue was busy discovering the truth while staying wary of his, obviously psychotic, former assistant.” Flashes of Insight and Flashes of Nightmare did battle in his mind.

My daughter was nineteen, when I decided that she should have a better life than the crude existence as a hunter, which was all I could secure for myself. It damned me to a life in poverty, yet I managed to send her on her way to the new van Richten university. I had trained her for the journey and truthfully, I was proud of her choosing the wayfarer tradition to her goal.” tears rolled down Aleph’s face while he spoke.

I never knew you had a daughter. And already nineteen?” the Pedagogue stumbled, nauseated and sickened, while nightmarish twists of perception threatened to drive him mad.

I once hoped you would remember her. She was one who met you here and you taught her precious lore for her life as a student.” Aleph lied.

I vaguely remember encountering a female student here.” the Pedagogue felt confusion mixing into the alienating malfunctions of his mind. Headaches and dizziness threatened to overwhelm him.

Yes, you did. And that, while I slept just one room away.” accredited Aleph.

The Pedagogue felt struck, as if by lightning. Aleph spoke words which made sense in an abysmally dreadful way. The petty underling must have assumed that immoral activity would have spoiled the work of the Pedagogue, yet it has never been like that. The Pedagogue was a cultivated man, no cruel ruffian who would force himself upon a woman!

Aleph shivered while the mist began to fill more of the room. “I learned long ago that you really perceived it all differently. Some theories implied that was your self before you snapped…”

Snapped!” more lightning flushing the surreal, foreboding scene. The Pedagogue remembered the cheerful crowd on ground level. Images of guests came to his mind, a long list. Yet he was a professional, he had never lost his focus for his work! Never!

Time runs out, Sir. Please remind me, whom did we locals call the Pedagogue?”

The Pedagogue felt forced to reply. As if it was the only way to bring back the order of logic into this chaos of nightmare and accusations.

The locals in this area, in a grim sense of humor about the undeniable, entitled a delusional serial-killer to be the Pedagogue. The most popular theory is that he murdered gruesomely while his madness convinced him to socialize and interact professionally with the local populace. One autumn night the Pedagogue was stopped from further misdeeds, when the father of his latest victim shot him in the back and began to beat the brain out of the murderers skull in a desperate, mournful frenzy.”

The Mists had risen to hip-level already and Aleph knew it wouldn’t be much longer. So he spoke his farewell. “So you can remember. And by murder we both had damned ourselves. You to haunt this inn until the Mists arise to drag you away once more, and I to face you knowing that it would be wrong to forgive each other, even if it means we both will never find salvation.”

The words could not hold back the madness of the Pedagogue and his ethereal form was already drawn back into the Mists, to serve on with the dark destiny so ill-earned in blood…

THE END

Trauma may overcome us, but it does NOT define us!

Trauma may overcome us, but it does NOT define us!

© Andrè M. Pietroschek, all rights reserved

Disclaimer:

This etext is offered solely for personal and entertainment purposes. The author and publisher are not offering it as legal, accounting, or other professional services advice. While best efforts have been invested in preparing this version and its sub-context, the author and publisher make no representations or warranties of any kind, and assume no liabilities of any kind with respect to the accuracy or completeness of the contents and specifically disclaim any implied warranties of safety, functionality, reliability or fitness of use for any specific purpose. Neither the author nor the publisher shall be held liable or responsible to any person or entity with respect to any loss or incidental or consequential damages caused, or alleged to have been caused, directly or indirectly, by the information, prose, ideas, and opinion contained herein. No warranty may be created or extended by sales representatives or written sales materials. Every personality is different and the worldview, moods, prose, and conclusions contained herein may not be suitable for your situation or anyone’s well-being.

Old note continued

Outbursts, pain, fear, shock and similar post traumatic symptoms oft have an unsettling effect unto us: they can violate, and alienate, the personality and body in ways that can be hard to handle. Being ripped out of our own normalcy IS a challenging ordeal for the ego, as it takes a long time to fully handle all aspects of it.

  • Six months of taking walks before I could restart basic martial arts. All in preparation of getting my body fit enough for 20 to 30 hours of work per week!
  • PTS flashbacks, whenever a cold wind reached my body.
  • Inner torn apart feeling, as I am absolutely doubting that ‘society’ is the right side any longer.

In example: It took me some months to survive the winter as one of the urban homeless. It took me some more months to handle the death of Silke Manuela Tobin, the woman who had literally taken me off the streets, and into a temporal flat-share. She fell into the final and fatal coma, while I held her skull to prevent her swallowing her own vomit, and called the ambulance.

  • It sure doesn’t make me posture the perfect Catholic, but why did so few psychologists or self-help gurus mention that female friends dying means certain types of women are auto-skipped from the ‘mating scheme’ by our brain?

 

I felt like an idiot, when I attempted to visit her in hospital. Delivering the medical care card, clothing, and the little luxuries I could muster. Next visit her death was announced to me. The chief of the emergency station, Dr. Ingo Voigt, verified that my first aid had been flawless, and that I was blameless.

  • But her last wish was that I plant a knife into the throat of her fiancee, and I did not, even though I agree on his guilt, and rotting in prison is not the worst way out of life… Well, my debt to her was paid days before her final farewell.

Life went on, I struggled my step by step way out of the death-row which being urban homeless tends to be, thanks to street-crime, environment, and disease (including the risks due prostitutes or drugs). The companions who helped me survive each night outside were mostly left behind, as many denied or failed to go through the processes of applying for social fee, renting a new room, and accepting the minimum wage jobs ‘us kind of people’ are expected to be grateful for.

  • I still pay the loans for my old rooms, the ones before I became urban homeless. New loans run, and the ‘indebted’ label was branded unto me, as the German Schufa dutifully had to do it.
  • New workmates, and old antagonists are still trying to dominate my life in their own ways. The good moments never compensate for the damage done by the bad guys, sad but true.

 

The weird guilt of having evaded worse did set in subtly, gnawing at my confidence and concentration for several months. While writing this I have been back in the working force for several months, with zero days ill. Though I felt eager to die most of the time, had no dates, no drinks, no social spare time in pubs or clubs, and truly no wish for any of it either.

  • This time work was a good experience, but the absence of a privacy, the mere being reduced to functioning, burdens me a lot.

 

The only people who offer anything better than immature crap and ignorant assumptions are still other survivors. Sometimes a social worker, priest or police officer does acknowledge the tougher truisms discovered. Still mostly it is a daily get by due lying and making pretend, as our society does not want to hear the truth, it is banished to anonymous meetings, therapy couches or psychiatric institutions.

  • I do not like political extremism. Still the worst form of extremism is the lethargy which makes millions of us just allow the government to do as abusive, as it pleases! For ti shows in our everyday-lives, and we all get harmed by it.

 

I am a ‘lucky’ case, one of the rare success stories. I made it back into a room, back into work, and I can even act decently mainstreamed for a while. Sure, I had to survive only months, blissfully denying the option of kicking someone down the subway stairs, so that the robbery would make me survive one more night (or similar street-crime). Neither did I have to consider cannibalism or starvation. Lucky me, though the fact that such does become a topic in a modern city is already inhuman and disgusting.

  • Saving money had resulted in urban homeless, drug-addicts, and people returning from prison or psychiatry all being under one ministry, and with half the funds. A surefire way to breed diseased malcontents, and certainly not a solution to any social dilemma!

 

Bureaucracy goes on, mainstream ignorance pesters recurrently, demands on me are high, practicing it themselves remains rare or absent. Life, as usual. An ass-holy society, which was, and is, so ill-bred and overpaid that it denies to see the financial crisis which already ensures we will regret all the unsolved problems…

  • It is no fairy tale or fantasy roleplay. The ebook I published was pirated before I sold a single copy, and doing a revision is such a waste of time to me, as it will not sell any better.
  • The problems do not vanish just because I escaped their killing edge, as others make the same experiences, and the state denies to solve the problems with the same disregard and lack of care, as usual.
  • Armed criminals roam the streets, verified news by police and city major, and still people stare unto their useless, idiotic smartphones because compensating the own insecurities, and the own bleak existence, has become so blasphemously normal… This life is the hell we all will die in, just that different evils may decide to become our killers.

 

  1. To accept the reality of your loss.

  2. To work through the pain, or grief and sorrow.

  3. To adjust to your life without the deceased.

  4. To maintain a connection to the deceased while moving on with life.

  5. To get rich, sniff loads of cocaine, dwell in luxury, kill the motherfucking freaks who opposed me, go unscathed, and kick the governments face in? Ooops, wishful thinking of a darker kind… LOL!

Finished at 10:46 pm, and at 05.20 am my alarm clocks have to awaken me for another shift at work. Sometimes it sucks…

 

 

Urban-Neo-Shamanic self help

Survivors of traumatic ordeals: Every year, thousands in NRW, Germany are affected by unexpected tragedies, criminal encounters, and halfway-natural disasters. Survivors face the danger of death or physical injury, and the loss of their homes, possessions, and communities. All while being pestered with the established social injustice, everyday-life demands, and the prejudices, mistakes, and misbehavior of our fellow human beings. Such additional, and unwelcome, stress-factors place survivors at risk of behavioral and emotional re-adjustment problems.

What psychological, and psycho-social, problems result from traumatic ordeals?

Almost all survivors experience normal stress reactions for several days, such as:

  • Emotional reactions: temporary feelings (i.e., for several days to a couple of weeks) of shock, fear, grief, anger, resentment, guilt, shame, helplessness, hopelessness, emotional numbness (difficulty feeling love and intimacy, or in taking interest and pleasure in day-to-day activities )

  • Mental problems: confusion, disorientation, indecisiveness, worry, shortened attention span, difficulty concentrating, memory loss, unwanted memories, or even self-blame.

  • Physical reactions: tension, fatigue, edginess, difficulty sleeping, bodily aches or pain, being startled easily, racing heartbeat, nausea, change in appetite, change in sex drive.

  • Interpersonal reactions in relationships at school, work, in friendships, in marriage, or as a parent. In example: distrust, irritability, conflict, withdrawal, isolation, feeling rejected or abandoned, being distant, judgmental, or over-controlling.

Most trauma survivors only experience mild normal stress reactions, and traumatic ordeals can even result in improved trauma-handling, improved awareness of self and others who stumble into similar dangers, personality-toughening, and strengthened relationships.

However, as many, as one in three, trauma survivors experience some, or even all, of the following severe stress symptoms, which may lead to lasting post-traumatic stress disorder (PTSD), anxiety disorders, or depression. Sometimes they manifest not immediately, but lurk for a while and come alike phases of the moon, waning and waxing. Sleep, detox, and competent psychiatric help may be the best options here.:

  • Dissociation. This can mean you feel unreal, or the entire world seems unreal, or people around you seem weird, threatening, or ‘alien’ in their own behaviors.

  • Flashbacks and a kind of reliving through the most traumatizing moments of your life.

  • Shakes or emotional onslaught overcoming you precisely, when something good happens to you.

  • Dire emotional numbing (completely unable to feel ANY emotions, as if utterly numbed).

  • Hyperactivity rushes alike panic attacks, outrages, extreme irritability, nervous agitation).

  • Severe anxiety (paralyzing fear or KO, extreme helplessness, compulsions or obsessions).

  • Severe depression (complete loss of hope, of self-worth, of motivation, or lost purpose in life).

Survivors are at increased risk of trauma-strengthening backlashes, or more severe stress symptoms, if any of the following are either personally experienced or witnessed intensely during the early aftermath:

  • A repetition of the kind of trauma which left a mark in your life. Being raped does not heal better by being raped again, nor by being shot or knife-stabbed. Being homeless does not heal better, by knowing you will still be a bum next winter, nor by being kicked in the face again. Having fought or escaped a criminal gang-up does not heal any better by being victimized again. I hope you get the correct meaning.

  • Shamanic Shell-Shock. If suffering with your own trauma it may be painfully inconvenient, when you suffer any kind of animal attack. If you fell prey to totemic lies about power-animals, that journey into imagination’s cave where all the awaiting critters just want to be your unpaid lackeys, or that meditative mind’s eye-flight of the eagle working alike clairvoyance, then your ego may have to handle real trauma PLUS the wake-up kiss by reality in the ruins of your false pantheon and flawed perception of factual truth. Such can be too much, especially for the overconfident little loonies who paid shamanic counselors and other glorified frauds.

  • Enervating people. Monetary needs can block the option of rest and recovery in solitude, or surrounded by friends and family. Being still in the gang or part of the bunch of bums who must continue their survival measures certainly puts even harsher pressure unto our trauma-handling ego. Wakening the beast, and laying it to rest, are difficult lessons.

  • Personal opinion of the author: Nothing a crappy La Vey ritual ever considered noteworthy, but for those of us who ain’t werewolves (The Devil’s Notebook, The werewolf ritual): It is long known that trauma can stem from what we suffered or what we did to others. A criminal and a victim can both end up in the same therapy or self-help group, like in bad movies. Needless to say that is not the genius of science, that is much more the greed, ignorance, and worthlessness of the majority of quick-graduated, overpaid therapists.

  • Enervating surroundings. My own last one was traffic noise. As a bum I had 24/7 cars, as we lay in the city center during that winter, and one of the greatest traffic knots was close by. Much like people who are in negative, abusive, or enervating constellation to you, on purpose or accidentally so, if something around you makes you sick or keeps you from healing it would be smart to get rid of it, solve the problem, or replace it by a more comforting solution.

Options, not just more enduring.

  • Be fortuitous. Instead of fleeing the traffic noise (mentioned above, as disturbing and enervating part of my urban surroundings) I purchased ear-knobs to have silence during sleep or meditation BUT decided to stay in the newly rent apartment at another major road of the city. I have to be able to operate in urban life, and hence I must get tough enough to live with the traffic noise, even though it is far from the healthiest possible utopia we all long for on certain, oft secret, occasions.

  • Be open-minded: I have never found any self-help talk or self-help chat to be helpful at all. Still I found people who did listen, and knew from their own experiences that I wasn’t making it up, nor scamming them for money. Other survivors can offer their own insights, comments on the side-effects of medications, or solutions you simply did not realize on your own. Remember one of our ‘good girls’ died age 37 because she took her medications (against borderline PD) while being an alcoholic. The chemical remnants summed-up, and a woman with more punch than my very best martial arts could muster, wasted away within months, fell comatose in my own arms and died in hospital.

  • Get a job you can handle. I did six months of underpaid physical labor, craftsmen assistance. After the ‘free or lawless’ lifestyle as a bum it helped me to act, as expected by society once again AND it trained my endurance for work-scale (full shift, 8 hours or more), not just 2 hours of kickboxing or fitness center. It brought back all those ignorant, normal people. Their prejudices, their stupid loud-mouthing, their wrong expectations, and all the mobbing and social-backstabbing. Sure, it sabotaged healing here and there. But all of us are expected to function in such situations, and under such conditions. Hence I wanted a reality-tested phase of it to be really sure that I am back in society, and not just a bum stuffed into an apartment!

  • Be smarter, wiser and more prudent than before. I stopped watching TV. Due meditation and occult indulgence I already knew what science evidenced later. Watching TV for more than two hours guarantees that you dream badly, and miss-out on your duties. Just be honest to yourself, no need to ever admit it or confess it to somebody else: A sports broadcast, the favorite series, a little bit of porn, and we can all be sure we COULD have cleaned the bathroom or do the washing, but didn’t. We live in an age of overdosed signals and broadcasting. We all can pretend the crappy excuses we make (too sick for work, but never to sick for sex and party is a classic I grew sick of) would really work, but we know they don’t. Recovery is smarter than degeneration, and recovery has more merits, too. Sleep well, eat a notch more healthy, do some workouts or take walks, if not in criminal surroundings, and find a job or hobby which makes life worth more than gawking at that TV screen or Internet on desktop or smartphone could ever offer to you.

  • Be smarter, wiser and more prudent than before 2. Improve your job chances, be it by cleanliness, being sober, or job education and expertise. Learn to live with a smaller income, so you can enjoy monetary raises without depending on them. Accept that setbacks, failures, and defeat WILL happen again. That is part of life, and the price for a compulsively tolerant society. We all met adversaries, saboteurs, and fierce competitors. We can learn to handle it, but we will never triumph over it without the occasional repercussion being a risk to watch-out for.

  • Be smarter, wiser and more prudent than before 3. Remember those who helped you through, get rid of those who wasted your time, stole your money, held you down or harmed you even worse. Invest time and effort into new, better kinds of people than the false friends and masked adversaries who once had easy access to your life.

  • Small steps can sum up beneficially, too, where too many big decisions often only cause frustration, fatigue, and setbacks.

Drabbles: Fennesea Roleplay – Swords & Sorcery

Today my chosen Queen of Crime Fiction, Margot Kinberg, inspired me to write shorter pieces of fiction in a specified form. Drabbles & Dribbles instead of Dungeons & Dragons? In a way.

So I went over to: My page at DRABLR dot com to start precisely that. Spontaneous, prosaic fiction.

This not precisely epic piece was my first on fantasy roleplay memories from my past. The best idea was TOTALLY wasted on tweaking the accompanying picture! 😉

 

Dragon Age Plagiarisms – A Succubus Night
© Andrè M. Pietroschek, all rights reserved

The succubus rolled off the young Templar’s body, her sweaty, naked form quickly wrapped into a robe again.

‘Sweet dreams!’ she purred.

Beyond, in the Fade bordering the dreams, the Templar reaped the forbidden fruits, which his proverbial fall from grace offered.

The demon, eager to possess his new victim, made promises of glory, power, and sexual rapture.

In a way they would all come true, as the pride and corruption of the young Templar would now unleash them unto the less-turncoat defenders of Ferelden!

 

Dragon Age Plagiate – Ein Sukkubus Nacht

© Andrè Pietroschek M., alle Rechte vorbehalten

Verschwitzt und keuchend rollte sich die Sukkubine vom Templer runter und zog Ihr Gewand wieder an. Die Robe blieb offen und offenbarte Ihre Brüste und Scham.

“Süße Träume!” gurrte sie.

Im Traumland, an der Grenze zur Anderswelt, erlag der Templer zwischenzeitlich den Versuchungen.

Der Dämon, bedacht sein neuestes Opfer in Besitz zu nehmen, versprach Gold, Ruhm, und Nächte der Ekstase.

Auf eine Art würden Sie wahr werden, denn der stolze Templer würde jetzt korrumpiert und dann würde er die weniger Charakterschwachen schänden, plündern und brandschatzen!

Fennesea Roleplay – Swords & Sorcery

© Andrè M. Pietroschek, all rights reserved

https://drablr.com/rejicio

“Don’t let the witch escape!” called Ferule, while handling his bleeding wounds.

My spine hurt from the burden I carried, so I forced the metal breastplate off, making the scorched leather straps burst.

Her vaguely female form could be seen sprinting towards the darkness of the castle ruins.

I hurled my crucifix with the desperate might of my muscles.

It punched into her flesh, but still she managed to cast her accursed spell.

Devilish wings grew, and she escaped.

Now only God could spare us her vengeance.

GERMAN:

Fennesea Rollenspiel – Schwerter und Zauberei

© Andrè Pietroschek M., alle Rechte vorbehalten

“Lass die Hexe nicht entkommen!” brüllte Ferul, der seine blutenden Wunden verband.

Mein Rücken schmerzte durch die Überlastung, doch ich riss mir den metallenen Brustpanzer runter und rannte Ihr nach.

Ihre scheinbar feminine Form war im Dunkel der Burgruine zu sehen.

Ich schleuderte Ihr mein Kruzifix mit aller Kraft in den Rücken.

Es traf sie, doch ihr gelang es, den Zauber ungestört zu vollenden!

Teuflische Schwingen wuchsen Ihr und sie entkam.

Nun könnte nur Gott uns Ihre Rache ersparen.

 

Drabbles – Mafia Dreams

Today my chosen Queen of Crime Fiction, Margot Kinberg, inspired me to write shorter pieces of fiction in a specified form. Drabbles & Dribbles instead of Dungeons & Dragons? In a way.

So I went over to: My page at DRABLR dot com to start precisely that. Spontaneous, prosaic fiction.

 

Here are two of the ‘Mafia Dreams’ Occult & Crime Fiction, German translation follows the English original:

 

Mafia Dreams – The Steak-Affair

© Andrè M. Pietroschek, all rights reserved

I was far from grateful, when Jimmy the Man called me earlier today.

Still I drove through the nightly streets, eager to play be loyal soldier.

Jimmy the Man served underboss Don ‘Franky’ Franco, and so did I.

While I got out of the car, on that fast food palace parking lot, I had my suspicion about what had happened.

Franky watched Jimmy circle a car, which dragged a silenced man behind.

Don Franco gave me one look, and muttered:

‘We don’t serve your kind here, Sir.’

GERMAN:

Mafia Träume – Die Steak-Affaire

© Andrè M., alle Rechte vorbehalten

Ich war weit von dankbar, als Jimmy der Mann mich heute anrief.

Trotzdem fuhr ich durch die nächtlichen Straßen, eifrig, loyal sein zu spielen.

Jimmy der Mann diente Unterboss Don ‘Franky’ Franco, und so hatte ich, während ich aus dem Auto stieg, schon “eine Ahnung, was vorgefallen war”.

Franky sah Jimmy im Kreis fahren, ein geknebelter Mann hing hinter der Karre.

Don Franco gab mir einen Blick, und murmelte:

“Wir bedienen Euch Typen hier nicht, Sir.”

 

  • No steakhouse burger, or equivalent, was violated for this piece of fiction! 😉

 

 

 

Mafia Dreams – Graveyard Revelations
© Andrè M. Pietroschek, all rights reserved

Underboss Don ‘Franky’ Franco stared daggers at me, while he did make his steps towards the grave, grudgingly dropping the sacrifice.

‘This better works…’ he said.

I knew this ritual was a risky last resort.

Still I had gone through the Voodoo of it, and I had faith in our crew.

Jimmy the Man chuckled, still with anger on his face. I had spoiled his date tonight.

The ingredients burned, and the wind delivered a whisper, arising a mind’s eye picture.

Our man was killed by Donnie Fiasco!

GERMAN:

Mafia Träume – Friedhofs Enthüllungen

© Andrè Pietroschek M., alle Rechte vorbehalten.

Unterboss Don “Franky” Franco starrte mich finster an, während er seine Schritte in Richtung auf das Grab tat, widerwillig legte er die Opfergabe hin.

“Wehe, dies funktioniert nicht…”, sagte er.

Ich wusste, das dieses Ritual ein riskantes Wagnis war.

Doch ich hatte das Voodoo durchlebt, und ich glaube an unser Team.

Jimmy der Mann lachte, noch mit Zorn auf seinem Gesicht. Ich hatte ihm sein Date versaut.

Die Zutaten verbrannten, der Wind schien zu flüstern, wir spürten es alle.

Unser Mann wurde getötet von Donnie Fiasko!