The Backstabber Personality

These are the persons to really watch out for…

Health Psychology Consultancy

The Backstabber Personality

I have been doing a personality column for Natural Health, where each month I provide some insight into different personalities. Here is some insight into The BackstabberDoes this sound like anyone you know?

backstabbers_by_givre

Backstabber’s will say the nicest things about you in your presence, only to turn around and tell others what a good-for-nothing, hopeless waste of space you are. They feel insecure, emotionally vulnerable, and angry with themselves and the world, so make up stories about others or exaggerate minor mistakes and weaknesses of people. They like to stir up conflict and drama, and enjoy seeing people going at each other’s’ throats. Often, these people leave us astounded and confused when we realise what they are up to due to their stealth and subtlety. Unfortunately, Backstabber’s are everywhere.Here are ways in which you can spot one:

  • Some are overly friendly and can be full of…

View original post 424 more words

Advertisements

The Rebel Personality

Noteworthy.

Health Psychology Consultancy

The Rebel Personality

I have been writing a personality column for Natural Health, where each month I provide some insight into different personalities. Here is some insight into The RebelDoes this sound like anyone you know?

 

images

 

Everyone has a bit of the Rebel personality within themselves – that part that wants to (and sometimes does) go against the grain and break established rules. Rebel personalities, however, almost always disregard the reasons for rules, even though the outcomes are likely to be painful or of disadvantage to them. Sometimes they do this as a way of asserting a sense of power and control over others, or to try and compensate for real or imagined inner weakness. True rebels are not simply against rules or what others say just for the sake of being different; for example, they will protest wars because they believe in a particular cause…

View original post 648 more words

Referee’s Bookshelf: Kult

Refereeing and Reflection

More or less emerging simultaneously with the release of Vampire: the Masquerade (the two games being published within a month or two of each other), Kult hit the RPG scene at just the right time to ride the wave of horror games focused on pessimistic modern-day settings, though it came from a very different angle compared with White Wolf’s output. Whereas Vampire and its offspring cast the player characters as entities set apart from the common run of humanity, Kult was based around the premise that “humanity” as a category is broader, more powerful, and far more sinister than you think it is. Whilst the World of Darkness games tried to claim highbrow inspirations, Kult showed no aversion to embracing the most outrageously surreal end of the splatterpunk spectrum. Whereas White Wolf would occasionally try to moderate their content, if only for the sake of not losing sales (at least…

View original post 4,912 more words

Beschaffungskriminalität, Gelegenheitsverbrechen & Seuchenschutz – Altenessen Süd

Beschaffungskriminalität, Gelegenheitsverbrechen & Seuchenschutz

© Andrè M. Pietroschek, alle Rechte vorbehalten; QuickFix 1

Der Stadtteil Altenessen Süd hat es hingenommen, das an der Gladbecker Straße Penner, Junkies und Alkoholiker angesiedelt werden. Das ich, auch als Ex-Obdachloser, mal ganz kurz darauf hingewiesen habe, das Beschaffungskriminalität und Infektionskrankheiten, wie zum Beispiel Krätze oder Tuberkulose, dadurch auch hier auf die Zivilbevölkerung losgelassen wurden, war scheinbar Euch allen egal.

Simple Logik, weil man seine Kumpanei ja gerne mal fortsetzt und sowohl Kriminelle, als auch Desperados, eben gerne mal in der Gruppe auftauchen. Es gibt nicht nur Einzeltäter bzw. Einzeltäterinnen.

Wenn man jetzt schon für eine einzelne Zigarette oder Kleingeld in der Tasche mit einem Raubüberfall rechnen darf, sabotiert das schon ein ganz kleines Bisschen die Lebensqualität. Weil das Risiko bleibt, selbst wenn einzelne Kriminelle verhaftet wurden.

Mir persönlich ist völlig egal, das am Kiosk Ecke Gladbecker Straße und Bäuminghausstr. Suffkranke gerne mal herumlungern, wenn es nicht zu kalt ist. Dealer auf den U-Bahn Treppen haben mich auch echt noch nie provoziert oder belästigt. Doch es bedeutet halt auch, das man da Leute dabeihat, die Krankheiten mit sich rumschleppen. Oder mal in Versuchung kommen, mit der Waffe einzukaufen, anstatt sich auf Notwehr zu beschränken.

Vor dem Kiosk Gladbecker Straße und Hövelstraße kann man auch gelegentlich angepöbelt werden und in dunkler Nacht fand mich schon jemand „so spannend“, das er mir verhüllt nachlaufen wollte, obwohl er gerade noch im Gespräch mit nem Kumpel war. Auf verlassener Straße finstere Gestalten im Rücken zu haben ist zwar an sich noch nicht bedrohlich, doch auch ich denke da erst an Selbstschutz und danach an Völkerverständigung und Weltfrieden.

Als ich dies schrieb war Januar 2017 und ich war 44 Jahre alt. Durch Armut kann ich nicht einfach umziehen und durch gesundheitliche Grenzen mag ich nicht noch mal obdachlos durch Essen wandern (weil die Meldepflicht einen örtlich etwas bindet).

Ich mochte Vollkontakt-Kampfsport als ich jünger war und ich mag bewaffnete Kampfkünste noch heute. Doch ich bin nicht wirklich geil darauf, mich mit jedem Kriminellen auf der Straße anlegen zu müssen, nur weil mein rasiertes Köpfchen die Wüstenvölker wieder was von Nazis faseln lässt. Und übrigens wärt Ihr in Deutschland ausgerottet, wenn die Mehrheit „von uns Deutschen“ wirklich noch so gesinnt wäre. Wir sind keine Nazis, wir sind Bürger und Bürgerinnen, die hier in diesem verdreckten Stadtteil leben müssen, weil wir nicht reich genug sind, es an bessere Orte zu schaffen!

Da man die Hoffnung nie aufgeben soll (warum, macht der Staat doch auch mit uns) liste ich mal einige LINKS, die den wenigen Zurechnungsfähigen vor Ort evtl. beim Überleben helfen können: